An diesem Sonntag ging es bereits weiter mit dem nächsten Match, wir machten uns auf nach Olten zum Gastspiel bei Unihockey Mittelland. Natürlich waren wir auch in diesem Spiel der klare Aussenseiter, doch wir glaubten an unsere Chance, hier drei Punkte nach Hause holen zu können. 

UHC Burgdorf – Unihockey Lohn 9 : 3

An diesem ersten leicht verschneiten Wintertag trafen wir uns etwas weniger zahlreich, da zwei Spielerinnen verletzt sind, aber mit neuer Co-Coach-Verstärkung in Moutier.

Der erste Match fing gut an, doch wir sollten uns noch mehr ins Spiel hineinversetzen. Eine unsere läuft sich schön frei, macht einen Drehschuss und schiesst den 1. Treffer! Wir verteidigen super.

 

Nach 3 Wochen Spielpause und zuvor zwei Niederlagen in Folge, war man entsprechen motiviert und wollte wider Punkten gegen den Tabellennachbar vor heimischem Publikum. Es war klar, dass nur eine starke Leistung gegen die Kantonsauswahl von Fribourg zu Punkten reichen würde!

Gegen die Indianer aus Schwarzenbach hatten die Burgdorfer noch eine Rechnung offen. Um diese zu begleichen, musste an diesem Abend eine tadellose Leistung auf den Hallenboden gezaubert werden. Dynamo Burgdorf war auch bestrebt, nach zuletzt knappen und frustrierenden Niederlagen, wieder einmal Punkte nach Hause zu nehmen.

UHC Burgdorf – UHC Naters-Brig 6:6 (4:3)

Mit den Natischern hatten die Herren aus der Emmenstadt bereits vor zwei Saisons das Vergnügen, wurden damals jedoch in beiden Spielen kalt geduscht. Die Walliser spielten bis zur letzten Runde mit der Männerriege vom Thorberg um den Aufstieg, welchen schlussendlich die Krauchthaler hauchdünn realisierten.

UHC Burgdorf – TSV Unihockey Deitingen 6 : 5

Bei der Hinfahrt nach Biel war der Himmel grau – optimal um in die Halle knebeln zu gehen! Das Einlaufen war gut, viele Zuschauer sammelten sich auf der Tribüne. So starteten wir den Spitzenkampf gegen die Zweitplatzierten. Diese gewannen das Bully und machten fast ein Eigentor. Doch weiter ging das Spiel. Schöner Pass unsererseits und der erste Ball fällt ins Netz! 1:0. Der weitere Verlauf ist nicht das Unihockey, was wir kennen und leben, wir sind etwas unsicher am Ball, der Kampfgeist fehlt. Doch auch so verwerten wir immerhin einen Abpraller zum 2:0. Eine Unsere kann sich durch die Gegner spielen und macht den 3. Treffer. Doch auch nach diesem Tor wird das Spiel nicht besser.

 

Der verlustpunktlose Leader aus Thun ist diese Saison in der U21 B Westgruppe das Mass aller Dinge, er führt die Tabelle deutlich an. Es war klar, dass wir hier als Aufsteiger der klare Aussenseiter sind. Nichts desto trotz hat man in den letzten Jahren schon der eine oder andere Exploit realisiert und so nahm man sich einiges vor.

Dynamo Burgdorf vs. Powermäuse Brugg

Dynamo Burgdorf hatte nach den letzten beiden Niederlagen Einiges gutzumachen, weshalb sie entsprechend ambitioniert ins Spiel gegen Brugg stiegen. Aggressivität und volle Bereitschaft hatte Trainer Rentsch gefordert, die Burgdorfer sollten loslegen wie die Feuerwehr. Die einzige Feuerwehr kam in der Startphase jedoch aus dem Aargau. Die Burgdorfer waren immer einen Schritt zu spät, liessen jegliche Aggressivität vermissen und die Brugger kamen zu den besseren Chancen. Symptomatisch dafür dient die Szene, welche zum 1:0 für die Gäste führt: Burgdorf bleibt in der Vorwärtsbewegung hängen, kommt überall einen Schritt zu spät und die Aargauer vollenden perfekt. Wenig später kassierten die Burgdorfer auch noch einen Treffer in Unterzahl, nachdem die Gäste herrlich durch den ganzen Slot gespielt hatten. So kam die erste Pause für die Emmentaler gerade recht.

Leider konnte das Damen I nur einen Punkt aus der zweiten Meisterschaftsrunde in Sursee gewinnen.

Die U21 Junioren verlieren ein Offensivspektakel erster Güte (23 Tore in 60 Minuten!) ärgerlich mit einem Tor Unterschied. Das durchaus schlagbare Eggiwil war in der Startphase aller drei Drittel einfach wacher, dies machte der Unterschied.

Das erste Drittel begann sehr schlecht für uns. Nach nur 4 Minuten stand es schon 2:0 für den Gegner. Wir waren einfach nicht bereit für das Spiel und es musste sich etwas ändern. Doch wir konnten uns nicht steigern und Eggiwil schoss bis zur 10. Minute zwei weitere Tore.