Nach einer erfolgreichen Hinrunde startete am 1. Advent bereits die Rückrunde für die 1. Mannschaft des UHC Burgdorfs. Am späten Sonntagabend waren Grashoppers aus Zürich zu Gast in der Schützenmatt. Ein völlig unerwarteter Stau auf der A1 führte zu einer Verspätung der Gastmannschaft, weshalb das Spiel zehn Minuten später angepfiffen wurde.


Das Team rund um Coach Baumann wollte die verkürzte Matchvorbereitung des Gegners ausnützten und gleich von Anfang an Dampf machen. Dieser gut gemeinte Vorsatz löste sich allerdings schon kurz nach Anpfiff in Luft auf. Es waren nämlich die Hoppers, welche trotz ihres Anreisemaleurs, von Anfang an parrat waren, was man von Burgdorf nicht wirklich behaupten konnte. Und so stand es nach fünf gespielten Minuten bereits 0:3 auf der Anzeigetafel. Auf der Tribüne machte sich bereits etwas Unruhe breit. Doch Coach Baumann und seine Mannen blieben trotz des Fehlstarts ruhig und verfielen in keine Hysterie. Das Team riss sich am Riemen und arbeitete sich Schritt für Schritt zurück ins Spiel. Nach 12 Minuten war es Heppler auf Pass von Stucki J. der eine Standartsituation endlich in etwas Zählbares ummünzen konnte. Nur knapp 50 Sekunden später schoss Kosewähr den Anschlusstreffer zum 2:3. Die Vorlage dazu kam von Weber, welcher seinerseits kurz vor Ende des ersten Drittels den Ausgleich realisieren konnte.
Somit war zum ersten Pausentee die Welt wieder einigermassen in Ordnung. Mit dem Willen dort anzuknüpfen wo man nach dem ersten Drittel aufgehört hatte ging es in den zweiten Spielteil. In der 22. Spielminute führte ein schneller Gegenzug zur erstmaligen Führung des UHCB. Von Heppler gelangte der Ball über Staub zu Läng, der den Ball nur noch flach unter den hechtendem Torhüter einschieben konnte.
Im weiteren Spielverlauf blieb ein Ausbau der Führung dem `CB vorerst verwehrt. Dies lag zwar auch an den routiniert aufspielenden Zürcher, aber vor allem liess die Heimmannschaft den unbändigen Willen ein Tor zuschiessen vermissen. Zu oft wurde das Zuckerpässchen gesucht, anstelle den Zuschauer mit einem Schuss aufs Tor den Abend zu versüssen. Es gab also vorerst keine weiteren Tore für Burgdorf zu bejubeln. Leider musste vor der zweiten Drittelpause sogar noch der Ausgleichstreffer hingenommen werden.
Die Entscheidung fiel also erst im letzten Spielabschnitt. Coach Baumann griff auf die gut bestückte Ersatzbank zurück und erhoffte sich dadurch die nötigen Impulse um die Partie in die richtigen Bahnen zu lenken. Es waren aber die Gäste aus Zürich welche nach 49 Minuten die Führung zurückerobern konnten. Doch Burgdorf reagierte und nur zwei Minuten später fasste sich der eingewechselte Richard ein Herz und hämmerte aus der zweiten Reihe den Ausgleich ins gegnerische Tor.
Die kongeniale Sturmreihe Brawand/Weber/Kosewähr sorgte fünf Minuten vor Spielschluss für die erneute Führung der Emmentaler. Diesmal war es Brawand, der das Zuspiel von Weber verwerten konnte.
GC setzte in Folge bereits früh auf einen sechsten Feldspieler, doch drei Minuten vor Schluss kassierten sie die erste kleine Strafe und das folgende Powerplay vom UHCB konnte mit Zbinden den erstmaligen Zweitorevorsprung erzielen. Allerdings wurde dazu die gütige Mithilfe eines GC-Verteidigers beansprucht, welcher den Ball etwas unglücklich ins eigene Tor ablenkte. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch zwei Minuten zu spielen, doch GC konnte prompt auf den Rückschlag reagieren und schoss nur wenige Sekunde nach Wideranpfiff den Anschlusstreffer. Es folgte eine heisse Schlussphase mit den glücklicheren Ende für Burgdorf, welche durch einen Empty-Netter das Schlussresultat von 8:6 herbeiführen konnten
Ein spannendes Spiel endete also doch noch mit einem verdienten Sieg für den UHCB, der sich trotz des Fehlstarts nicht auseinander fiel und sein Spiel durchzog. Allerdings hätte man schon durchaus früher die Entscheidung herbeiführen können, wenn man doch nur etwas effizienter in der Torproduktion wäre.