UHC Burgdorf – UHC Kappelen III 6:6 (4:3)

09:00 gegen den Leader – da gibt es bestimmt angenehmeres Sonntagsprogramm... Henu, die Mannen in Schwarz schickten sich auch in dieses Abenteuer und bemühte sich, wach zu sein. Es sollte sich offenbaren, dass einige Seeländer noch nicht ganz frisch waren.

Gemäss unserer Recherche fand jedoch weder ein Weihnachtsmarkt noch sonst eine Hundsverlochete in Kappelen statt. Im ersten Umgang überliessen die Emmenstädter dem Leader das Spieldiktat, ständig auf Ungenauigkeiten lauernd. Diese Ungenauigkeiten gab es, so konnten die Emmenstädter - heute ausnahmsweise ziemlich effizient im Abschluss – trotz wenig Ballbesitz resultatmässig bis zum Schluss mithalten. Mehr noch, einer Willensleistung Bäris zum Dank, konnten die Burgdorfer drei Zeigerumdrehungen vor Schluss, um eine Länge in Führung gehen. Kappelen agierte von nun an jeweils mit einem zusätzlichen Feldspieler. Die Ungenauigkeiten im Seeländer Spiel blieben jedoch. In Zwischenzeit verschüttete auf der Burgdorfer Bank irgendwer haufenweise Zielwasser – anders lässt es sich nicht erklären, dass mehrfach (Vier - Viermal!) durch verschiedenste Spieler der emty netter verpasst wurde. Viermal die leere Kiste verpasst – geits no? Henu, deshalb, und weil Kappelen auch über Qualitäten  eines Spitzenteams verfügt, mussten die Burgdorfer eben doch noch den Ausgleich hinnehmen. Zu erwähnen bleibt unser „man of the match“: Dave „ Big Save“ Käser spielte wieder einmal blitzwüescht – nicht nur, dass er zwei Penalties halten durfte/musste, auch sonst brachte er mit seinen Heldentaten die Kappeler an den Rand des Brechreizes....



UHC Burgdorf – UHC Seedorf 6:6 (1:3)

Man soll ja keine alten  Dämonen herauf beschwören. Aber die Emmenstädter haben sich in den vergangenen Jahren immer henne schwer getan mit Seedorf. Dies schien in den Köpfen der Burgdorfer zu präsent zu sein – auf jeden Fall gagelten die Buben in Schwarz eine miserable Leistung auf den Bitz. Die erste Halbzeit war in etwas das schlechteste, was man auf dem Kleinfeld überhaupt abliefern kann.... Defensiv noch einigermassen ok, ging im Spiel mit dem Ball gar nichts... Jede (aber wirklich jede!) Auslösung landete am Stock eines Gegners, ausserhalb des Spielfeldes oder sonst irgendwo, wo es keinen Scheissdreck nützt. Burgdorf spielte einen regelrechten Mist zusammen...

Nach dem Tee wurde es etwas besser, zusätzlich baute der Gegner auch ein bitzeli ab. So kam es, dass die bisher enttäuschende Linie um Leuenberger, Ruch, Meier und Meyer auch offensiv noch den Rank fand und ihren Beitrag zum Erfolg leistete. Nach Svenus Ausgleichstreffer wussten die Seedorfer ein letztes Mal zu reagieren und konnten erneut zwei Tore nachlegen. Auf den neuerlichen Anschlusstreffer rund Zehn Minuten vor Spielende folgte das megaspannende „ich verstecke mich hinter dem Tor und löse den Angriff auf keine Geissenart aus“-Spiel der Seedorfer. Nun die zehn Minuten schienen etwas gar viel Zeit für diese passive „Spiel“-Anlage, sodass die Emmenstädter dennoch mehrfach in Ballbesitz kommen konnten und tatsächliche eine Zeigerumdrehung vor Spielschluss noch den verdienten Ausgleich bewerkstelligten.

 

Aufstellung UHC Burgdorf:

Schudel (0/1), Käser; Leuenberger (1/1, S. Ruch, Aschi, Meyer (1/2); Wiedmer (5/1), Beyeler (0/2), Widmer (4/0), T. Ruch (1/2)


Schuld sind sowieso immer die abwesenden, an diesem Sonntag namentlich: Arm, Aeberhardt (Sandwichstreich-Workshop für alleinerziehende Ex-Playmates), Stalder (Damen2)