Am vergangenen Sonntag trafen die Burgdorfer auf den Tabellenverfolger Schüpbach. Aus vergangenen Spielen sowie der Formstärke der Schüpbacher zu entnehmen, wusste man, dass dieses Spiel auf jeden Fall kein Zuckerschlecken wird.

Infolgedessen starteten beide Teams mit dem nötigen Respekt gegenüber dem Rivalen ins erste Drittel. Doch entgegen dem Plan das Spieldiktat zu übernehmen, machte sich Burgdorf das Leben selber schwer. Viele individuelle Fehler, gar fahrlässige Eigenfehler ohne Druck, ermöglichte den Gästen viele gute Chancen. Dank starker Leistung von „T“ Kosewähr blieb die Null jedoch stehen. Kurz vor Ende des ersten Drittel luchste Bräm auf seine gefürchtete Weise dem Gegner den Ball ab, tankte sich durch mehrere Spieler durch und erzielte das wichtige erste Tor und somit die Pausenführung für Burgdorf.

Nach mahnenden Worten von Coach Bumi versuchte Burgdorf im Mittelabschnitt nun die bislang nicht vorhandene Pace zu erhöhen und die Fehlerrate im Gegenzug tief zu halten. Nach 8 gespielten Minuten bediente Staub Bräm mit einem Zuckerpässchen in den Slot, welcher eiskalt versenkte - 2:0. Doch dieses Resultat war immer noch ernüchternd und Burgdorf vermochte es auch im zweiten Spielabschnitt nicht, den angereisten Fans das „Burgdorfer Unihockey“ zu zeigen. Es war Schüpbach, welches die zwingenderen Chancen hatte, und die Burgdorfer zunehmend unter Druck brachte. So kam es, das die Gäste keine Minute später den Anschlusstreffer erzielen konnten. Das Spiel plätscherte vor sich hin und beide Teams konnten eindrücklich beweisen, wie gut sie im „nichtausnützen“ von Chancen sind. Mit je einem Tor (für Burgdorf erneut Bräm) waren alle froh, sich in der Garderobe neu zu sammeln um das Spiel mit einem erfreulichem Resultat zu beenden.

Die schwindenden Kräfte im letzten Drittel schafften mehr Freiräume, jedoch wurde. die Zweikämpfe schlechter geführt - es wurde ruppiger... Dank eines platzierten Knaller von Kosewähr konnte in der 38igsten Minute der wichtige Zweitorevorsprung wieder hergestellt werden. Schüpbach wurde nun mutiger und machte bereits früh Druck auf das Tor der Gastgeber. Letztere vermochten leider nicht, dabei die nötige Coolness zu bewahren und wurden mit zwei Gegentoren bestraft. Trotz Umstellung auf zwei Linien war Schüpbach nun eindeutig die gefährlichere Mannschaft und Burgdorf konnte sich gerade noch in die Verlängerung retten... 

Burgdorf startete besser in die Overtime und konnte bereits nach zwei Minuten mit einem schnellen Konter den Ball vor das leere Tor bringen und den vermeintlichen Siegestreffer erzielen. Nicht ganz regelkonform rettete ein Schüpbacher jedoch in letzter Not und lancierte im Gegenzug einen Mitspieler, welcher das golden Goal für die Gäste erzielte. Anstatt Burgdorf jubelten die Gäste aus Schüpbach.

Mit diesem Spiel darf die erste Mannschaft keinesfalls zufrieden sein. Viel zu viele individuelle Fehler, sowie fehlende Dynamik, ermöglichte dem Gegner ungewollte Freiräume für gefährliche Nadelstiche. Man ist gewollt, diese Punkte zu verbessern und freut sich auf das Spiel am kommenden Samstag gegen Leader Waldenburg im Baselbiet.