Am frühen Sonntagmorgen fand sich die kleine, noch etwas verschlafene Truppe des Damen I in der Sporthalle Lücken in Schwyz ein. Das klare Ziel des Tages war vier Punkte aus der Innerschweiz nach Hause zu bringen.

UHC Zugerland II vs. UHC Burgdorf 1:2 (0:0)

An den ersten Gegner dieses Tages hatten wir dank der Heimrunde im September gute Erinnerungen. Nach einem etwas zaghaften Einschiessen starteten wir schnell in den Match und kamen schon nach wenigen Sekunden zu unserer ersten Torchance, welche jedoch sauber abgewehrt wurde. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatten wir deutlich mehr Ballbesitz als unser Gegner und kamen so zu mehr Abschlüssen, welche jedoch mangels Gefährlichkeit oder dank der starken Leistung der gegnerischen Torhüterin nie im Netz landeten. In der zweiten Halbzeit wollten wir weiterhin Druck machen, den Ball gut verwalten und endlich Tore erzielen. Bald gelang uns denn auch der Führungstreffer. Während unsere Schüsse jedoch weiterhin eher harmlos blieben, gelang es den Damen aus Zug, aus einem Fehler in unseren Reihen zu profitieren und den Ausgleichstreffer zu erzielen. Wir erkämpften und verwalteten unsere Bälle in der Folge weiterhin gut, scheiterten aber weiterhin an der gut aufspielenden gegnerischen Torhüterin. Der beherzte Schuss, der zeitgleich mit dem Schlusshorn abgefeuert wurde und im Netz landete, wurde vom Schiedsrichter als Treffer gezählt, da er den Match noch nicht abgepfiffen hatte. Dass der Entscheid auch anders hätte ausfallen können, war beiden Teams bewusst und wurde von unseren äusserst fairen Gegnerinnen auch ohne grössere Diskussionen akzeptiert.

 

UHC Burgdorf vs. Black Creek Schwarzenbach 9:5 (5:2)

Nach einer kurzen Pause wartete bereits der zweite Gegner dieses Tages auf uns. Gegen die Spielerinnen aus Schwarzenbach hatten wir noch eine Rechnung offen. Hatten wir den Letztplatzierten doch kurz vor Weihnachten 2 Punkte geschenkt. Heute wollten wir es anders machen. Bereits wenige Sekunden nach dem Anpfiff waren es jedoch unsere Gegnerinnen, welche die erste Möglichkeit hatten, in Führung zu gehen doch der Ball rollte wenige Zentimeter am Tor vorbei. Die Schwarzenbacherinnen blieben weiterhin aktiv, nutzten unsere anfängliche Unsicherheit aus und erzielten in rascher Folge zwei Tore. Da eine unserer Spielerinnen mit einem Schuss auf die Nase kurzfristig spielunfähig war, mussten wir unser Spiel umstellen und mit den verbleibenden fünf Spielerinnen weiterfahren. Endlich fanden auch wir in das Spiel und konnten mit zwei Drehschüssen den Anschluss- und den Ausgleichstreffer erzielen. Eine Zweiminutenstrafe gegen unsere Gegnerinnen konnten wir nicht nutzen, verwerteten aber, wieder zu sechst, weitere Chancen, so dass wir mit einem Vorsprung von drei Toren in die Pause gehen konnten. Nach der Pause wollten wir den Ball und unseren Vorsprung weiterhin sicher verwalten. Doch wie bereits in der ersten Halbzeit, bekundeten wir Mühe mit dem Start und mussten erneut zwei Gegentreffen hinnehmen. Nun war unser Feuer endgültig entfacht und es gelangen uns schöne Kombinationen mit Torerfolgen. Unsere Gegnerinnen machten weiter Druck und bedrängten uns vor allem hinter unserem Tor, so dass wir manchmal Mühe hatten, zu wechseln. Mit wieder nur fünf Spielerinnen konnten wir dem Druck aber gut widerstehen und mit einer oftmals eingetrichterten cleveren Spielweise immer wieder 2:1 Situationen gegen das gegnerische Tor provozieren und unseren Vorsprung weiter erhöhen. Auch ein schönes Backhandtor unserer Gegnerinnen vermochte an unserem Sieg nichts mehr zu ändern, so dass wir glücklich mit vier Punkte im Gepäck wieder nach Hause fahren konnten.

Fazit: Wir haben gezeigt, dass wir auch mit einem kleinen Kader eine tolle Leistung erbringen und clever und ruhig spielen können. Vor allem wissen wir spätestens jetzt, dass jede gefährliche Torchancen generieren oder Tore erzielen kann! Heja Froue, witer so!