An dieser Runde hiess es: «Seklä bis zum umgheiä» - da das Burgdorfer Kader auf 6 Feldspielerinnen geschrumpft ist. Doch durch dies wollten wir uns nicht einschüchtern lassen und fuhren motiviert nach Wohlen BE.

UHC Burgdorf – TV Wild Dogs Sissach 6:6

Im ersten Match trafen wir auf unsere «Tabellenverfolger» Sissach. Beide waren natürlich extrem gewillt, den Match für sich zu gewinnen. So startete das Spiel, doch war es zu Beginn eher etwas verhalten. Und schon hatten wir Pech und ein eigentlicher Pass spickte in unser Tor zum 0:1. Freistoss Sissach aus der Ecke: sauber verwertet zum 0:2. Nun hatten sie einen Lauf, wir waren zu wenig energisch an den Gegnerinnen und darum folgte das 0:3 von der Seite her. Langsam konnten wir uns etwas sammeln und hinkten nicht mehr so sehr nach. Abschluss; Goalie kann ihn zwar abwehren, doch spickt der Ball ins Tor zu unserem ersten Treffer. Aber noch vor der Pause schiesst ein Dog und der Abpraller ist drin – 1:4.

So, da muss noch mehr kommen! Mehr Tempo, mehr schöne Pässe, mehr Körperkontakt. Nach der Pause können wir den 2. Treffer von der Seite her übers Bein erzielen. Wir sind am Ball, kommen aber nicht durch, die Gegnerinnen nehmen uns den Ball, Pass und drin ist er- 2:5. Unser Goalie ist genervt, und in diesem Zustand macht sie einen Auswurf – leider auf die Kelle des Gegners, welcher nicht zögert, aufzieht und den Ball versenkt zum 2:6. Sofortiger Change: Goaliewechsel. Jetzt drehen wir auf (haben wir gemerkt, dass was nicht stimmen kann?!), geben voll Power so wie es sein muss! Wir Freistoss, Schuss knapp, doch der Abpraller ist drin zum 3:6. Weiter geht’s für uns, wir spielen schön zusammen; Pass in die Mitte und der Schuss ist drin! Nun spielen wir 4 gegen 3, alles oder nichts. Wir haben einige Schüsse aufs Tor, keiner geht rein. Doch Moment, ein Schuss von der Seite (fast unmöglicher Winkel) landet im Netz! 5:6. Wir sind dran, dann nochmals ein schönes Tor zum Ausgleich! 1 Minute vor Schluss, jetzt versucht sich Sissach im Überzahlspiel ohne Goalie. Wir haben die Chance, doch leider an den Pfosten. Gegnerinnen ziehen auf, zum Glück an die Latte. So wird der Match 6:6 abgepfiffen.

SC Oensingen Lions - UHC Burgdorf 12:4

Der zweite Match würde wohl etwas härter werden: Kampf gegen die Tabellenführer stand an. Doch der Anfang war gut: Freistoss wir und der Ball ist drin! 0:1. Aber die anderen sind schon am Angriff, eine zieht alleine und macht den Ausgleich. Die Gegnerinnen sind schnell, luchsen uns den Ball ab und machen auch schon das 2:1. Fehlpass wir, schon wieder ist er drin 3:1. Doch erhalten wir einen Freistoss und können ihn verwerten: 3:2. Aber ab hier läuft’s nicht mehr so toll: die Gegnerinnen nutzen jede kleinste Lücke und jeder kleinste Sekundenvorsprung auf uns, und der Ball ist drin. Auch die Freistösse sitzen und die Lions schiessen 2x «wie durch die Wand». Pausenzwischenstand: Lions 7, wir 2. 

Es muss mehr Körperkontakt gezeigt werden, sonst wird das nichts mehr mit diesem Spiel! Leider läuft es nach der Pause nicht viel besser weiter, die Gegnerinnen spielen uns aus und treffen zum 8. Mal. Der 9. Treffer folgt schon bald durch einen Freistoss. Wir sind zwar an den Gegnerinnen, doch irgendwie zu wenig. Jeder kleinste Fehler wird durch die Lions ausgenutzt. Nach etwa 10 Minuten in der 2. Hälfte steht 2:12. Nun wechseln wir wieder auf 4 gegen 3. Das läuft auch gut, wir können noch 2 Treffer gutschreiben und spielen bis zum Abpfiff so weiter. Positiv daraus: kein Tor kassiert und 2 gemacht. Negativ: Endresultat von 12 zu 4.

Wir haben gut gekämpft und ziemlich gepowert, leider wieder einmal etwas spät. Doch haben wir 1 Punkt mit nach Hause gebracht, was ja eine gute Sache ist☺ An der nächsten Runde müssen wir einfach von Anfang an Powern!

By Daniela Müller